Kontaktlos Bezahlen via Funk bald überall möglich

Neue Bank- und Kreditkarten der Volksbank Ruhr Mitte werden alle mit Kontaktlostechnologie ausgestattet

Gelsenkirchen, 02.11.2017 - Ganz Skandinavien ist dafür bekannt, weitgehend bargeldlos zu funktionieren. Selbst kleinste Beträge lassen sich per Karte bezahlen. In Schweden können sogar Kirchenbesucher seit einigen Jahren ihre Spende per Karte direkt im Gotteshaus leisten. Für die Deutschen kaum vorstellbar.

Kontaktlos Bezahlen ist keine Vision

Kontaktlos Bezahlen

Lange wird es nicht mehr dauern, dann können auch hierzulande Käufer überall mit der Funktechnik NFC bezahlen. Die Giro- und Kreditkarten dafür haben viele schon im Portemonnaie. Denn die Banken, allen voran die Volksbanken und Sparkassen, rüsten ihre Kunden bei Neubestellungen und bei Kartenfälligkeit automatisch mit der neuen Kontaktlostechnologie aus. Ende 2017 könnten in Deutschland über 12 Millionen Girocards allein der genossenschaftlichen Bankengruppe für kontaktloses Bezahlen ausgestattet sein, schätzt der Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR). Die Volksbank Ruhr Mitte wird bis zum 1. Dezember 2017 40 Prozent der Bankkarten ausgetauscht haben, bis Ende 2018 werden es über 80 Prozent sein.

Auch im Handel steigt die Akzeptanz für das kontaktlose Bezahlen
Bundesweit können Verbraucher heute bereits im Lebensmitteleinzelhandel (zum Beispiel bei REWE, LIDL, EDEKA, ALDI), bei ESSO (an über 1.000 Tankstellen) oder dm (in über 1.800 Filialen) an knapp 200.000 Terminals mit der girocard kontaktlos über NFC bezahlen. Aber auch in der Region ist die neue Technologie angekommen. Die Volksbank Ruhr Mitte hat allein in diesem Jahr die Terminals von weit über eintausend regionalen Händlern auf die Kontaktlostechnologie umgestellt. Ab 1. Januar 2018 werden alle im Handel eingesetzten Kartenterminals kontaktlose Zahlungen per Kreditkarte akzeptieren.

Kontaktlos Bezahlen - so sicher wie bisher

Die Vorteile des neuen Verfahrens liegen auf der Hand. „Das Bezahlen an der Kasse wird schneller, bequemer und einfacher“, erklärt Wilhelm Uhlenbruch, Marketingleiter der Volksbank Ruhr Mitte. Die Karte muss nur noch vor das Bezahlterminal gehalten werden. Je nach Terminalart bestätigt ein optisches oder akustisches Signal, dass alle Daten vollständig erfasst sind und die Transaktion autorisiert wurde. Bei Beträgen unter 25 Euro wird keine PIN mehr abgefragt. Die Transaktion ist deutlich schneller und dabei so sicher wie bisher – dank hoher Sicherheitsstandards. Denn abgerechnet wird wie gewohnt über das eigene Girokonto.

Kontaktlos Zahlen auch über Smartphone

Kontaktloses Zahlen mit der girocard ist jedoch erst der Anfang. Der weltweite Standard NFC gehört bei Smartphones schon lange zur Grundausstattung – für den kontaktlosen Austausch von Daten auf kurze Distanz. „Der nächste Schritt (voraussichtlich in 2018) wird deshalb sein, die girocard mit NFC-Funktionalität auf das Smartphone zu bringen, für das sichere kontaktlose Bezahlen per Smartphone“, erläutert Wilhelm Uhlenbruch.

Kontaktlos Zahlen ist Option

Die kontaktlose girocard ist – was die Ausgabezahlen und die Akzeptanzentwicklung betrifft – im Markt angekommen und kann sofort genutzt werden. Wer nicht bis zum kostenlosen Umtausch seiner Karte bei Fälligkeit warten will und die Kontaktlostechnologie von Anfang an nutzen möchte, kann seine Karte (kostenpflichtig) vorzeitig umtauschen. Und wer doch lieber bar bezahlt, kann Bargeld bis zu 200 Euro mittlerweile auch in vielen Supermärkten und Baummärkten oder an Tankstellen abheben.

Kontaktlos-Zeichen

Anhand des Zeichens für das kontaktlose Bezahlen auf Ihrer girocard oder Kreditkarte erkennen Sie, ob Ihre Karte schon mit der neuen Kontaktlostechnologie ausgestattet ist.