eStadtmeisterschaft Gelsenkirchen

Gelsenkirchen, August 2020 - Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) ruft zusammen mit dem FLVW Kreis Gelsenkirchen und der Volksbank Ruhr Mitte die erste eStadtmeisterschaft in Gelsenkirchen ins Leben. Hiermit wird ein Angebot für die Vereine und Mitglieder des Kreises geschaffen, sich abseits des grünen Rasens im eSport dem runden Leder an der Konsole zu widmen. Gespielt wird die beliebte Fußball-Simulation FIFA 20 auf der PlayStation 4, wofür sich jährlich unzählige Spieler neu begeistern. Über fünf Wochen spielen zehn Vereine des Kreises Gelsenkirchen in einer Liga um den Titel des virtuellen Stadtmeisters. Damit findet eSport nun auch großflächigen Einzug im Gelsenkirchener Stadt- und Vereinsgebiet.  

Der Kreisvorsitzende Christian Fischer zeigt sich optimistisch vor dem Start der eStadtmeisterschaft Gelsenkirchen. „Wir freuen uns, in diesem spannenden Thema als Kreis ein Pilotprojekt dieser Art durchführen zu können. eSport erfährt immer mehr an gesellschaftlicher Akzeptanz und daher möchten wir auch den Gelsenkirchener Vereinen das innovative und dynamische Feld aufzeigen.“

„Für die Menschen in unserer Region fördern wir viele Breitensportangebote. Da in diesem Jahr die Stadtmeisterschaft im Feldfußball, der Volksbank Ruhr Mitte Cup, nicht stattfinden kann, unterstützen wir gerne die neuen digitalen eStadtmeisterschaften Gelsenkirchen des FLVW Kreis Gelsenkirchen, unseres langjährigen Partners“, sagte Dr. Peter Bottermann, Vorstandssprecher der Volksbank Ruhr Mitte. 

Das Projekt wird von der Bank begleitet und mit einem Gesamtpreisgeld in Höhe von 1.500 Euro für die besten vier Vereine unterstützt. Die Anmeldephase für Vereine beginnt am 24.07.2020, die erste Spielwoche findet ab 09.08.2020 statt.

Mehr Informationen mit den Teilnahmebedingungen und dem Gewinnplan finden Sie hier: (www.flvw-esports.de)

Interesse?

Ergebnisse sowie der aktuelle Tabellenstand unter: www.flvw-esports.de


Die Volksbank Ruhr Mitte wünscht allen Teilnehmern viel Glück.

Zum Hintergrund

Seit einigen Jahren beschäftigen sich immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene mit dem Thema eSport. Für viele ist der so genannte „elektronische Sport“ nunmehr fester Bestandteil der Freizeitgestaltung. Eine Vielzahl an begeisterten Spielern und Zuschauern befassen sich immer intensiver mit dem eSport und wollen selbst an der Entwicklung teilhaben. Diese Entwicklung schreibt sich der FLVW bereits seit 2018 auf die eigene Fahne und engagiert sich im eSsport mit seiner FLVWESPORTS Vereinstour. Hierbei werden FLVW-Mitgliedsvereine besucht, ebenso wird für die technische Ausstattung gesorgt und gemeinsam mit den Vereinen eine Vielzahl an eSport-Turnieren vor Ort ausgerichtet. Seit November 2019 betreibt der Verband seinen FLVWESPORTS-Hub, auf welchem interessierte Amateur-eSportler an den eigenen Online-Turnieren teilnehmen können. Außerdem werden sie dort mit aktuellen Neuigkeiten aus dem eSport sowie mit Tipps und Tricks-Videos zum Ausprobieren versorgt.

Auch in der Führungsetage des FLVW öffnet man sich dem kontrovers diskutierten Bereich des eSports. Verbandspräsident Gundolf Walaschewski erkennt die Vorteile eines Engagements: „Fakt ist, eSport hat vor allem bei der heutigen Jugend einen hohen Freizeitwert. Es ist Thema. Und damit ist es auch ein Thema, an dem unsere Vereine nicht mehr vorbeikommen.“ Auch Marianne Finke-Holtz, Vizepräsidentin des FLVW für Vereins- und Verbandsentwicklung argumentiert mit Blick auf die zukunftsorientierte Angebotstruktur der westfälischen Vereine: „Wir sehen es als unsere Aufgabe an, unseren Mitgliedsvereinen Möglichkeiten aufzuzeigen, den Trend effektiv für ihren Verein und ihre Mitglieder zu nutzen.“ Nachdem im FLVW Kreis Bochum ein vergleichbares Pilotprojekt bereits angelaufen ist, möchte der Verband nun das Angebot auch auf den Kreis Gelsenkirchen ausweiten. Erfahrungswerte aus vergangenen Aktivitäten zeigen, dass selbst kleinere Veranstaltungen und Turniere erfolgreich durchgeführt werden und auf große Resonanz stoßen.