Jugendförderpreis 2016

Volksbank Ruhr Mitte ehrte erfolgreiche Jugendliche mit dem Jugendförderpreis

Gelsenkirchen, Mai 2017 - Bereits zum 20. Mal wurde der Jugendförderpreis der Volksbank in Zusammenarbeit mit den Fachleuten von Gelsensport vergeben. Herausragende Leistungen im Nachwuchssport standen dabei im Mittelpunkt. Die attraktive Dotierung spornt viele Sportlerinnen und Sportler aller Sportarten an. Die Sieger wurden von einer Jury ermittelt.

Jugendförderpreis

Am Dienstagabend erhielten die Preisträger des Jahres 2016 in der Kundenhalle der Volksbank Ruhr Mitte ihre Pokale, Urkunden und Prämien. „Der Jugendförderpreis zeigt, dass sich der Aufwand der Sportlerinnen und Sportler und der Ehrenamtlichen in den Vereinen auszahlt und sinnvolle Investitionen sind. Er wirkt, seit der ersten Vergabe vor 20 Jahren, als wichtiger Motivator“, sagte Bankvorstand Dr. Peter Bottermann. „Mit unserem Beitrag zur Jugendsportförderung stärken wir die Basis des Breitensports in unserer Stadt und hier besonders die wertvolle Nachwuchsarbeit“.

Radio-Moderatorin Ann-Kathrin Krügel (REL) führte durch den Abend und interviewte die 1. Bürgermeisterin Martina Rudowitz, stellvertretend für den Oberbürgermeister, zur Bedeutung des Jugendsports in der Stadt. „Die hier geehrten Sportler, Vereine und Ehrenamtlichen üben eine Strahlkraft in der Stadt aus. Kinder und Jugendliche nehmen sich das zum Vorbild, sich zu engagieren und selbst sportlich zu betätigen. Wichtige Stützen für den sportlichen Erfolg sind dabei die eigene Disziplin und die Unterstützung durch die Familie und ehrenamtlich Engagierte in den Vereinen“, sagte Bürgermeisterin Martina Rudowitz.
 
Jürgen Deimel, Präsident von Gelsensport, ist sicher, dass sich die sportliche Qualität dauernd und beständig weiterentwickelt. Für Christian Tabel, Vorsitzender der Sportjugend Gelsenkirchen, hat der Jugendförderpreis einen wichtigen Anteil an der positiven Entwicklung des Jugendsports in der Stadt Gelsenkirchen.

Über 80 Kilometer schwimmt der Jugendförderpreisträger Michael Batzel - DLRG Ortsgruppe GE-Buer - in seinem wöchentlichen Trainingspensum neben weiteren Disziplinen. So gelang ihm mit der Mannschaft der 2. Platz bei den Juniorenweltmeisterschaften im Rettungsschwimmen und er schaffte den Sprung in den B-Kader der Nationalmannschaft.

Die gleichzeitig in Berlin stattfindenden Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen verhinderten, dass die ausgezeichnete Sportlerin Greta Sophie Siebrecht ihre Ehrung selbst entgegennehmen konnte. Per Video bedankte sich die leistungsstarke Brustschwimmerin für den Jugendförderpreis der Volksbank. Ihre Schwester nahm die Auszeichnung stellvertretend entgegen.

„Wenn man als Jugendlicher so gut Badminton spielt, dass echte Gegner in der laufenden Saison ungefähr vier Jahre älter sein müssen, kann man was“, befand die Jury und würdigte die Leistung der Schülermannschaft der Saison 15/16 | U15 Abt. Badminton mit dem Titel „Mannschaft des Jahres“. Diese Mannschaft erreichte den 1. Platz bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften U15.

Der Rad-Club Buer/Westerholt 1982 e.V. hat sich in den letzten Jahren zum größten Jugendverein im Radsportverband NRW entwickelt. Viele Kooperationen mit Kitas, Schulen und dem RVR sorgen dafür, dass der Nachwuchs gesichert ist und weitere Projekte kurz vor der Fertigstellung stehen. Die Jury honorierte die Leistungen mit der Auszeichnung "Verein des Jahres 2016".

In der offenen Kategorie wurde Ursula Buschmann für ihre über 30-jährige ehrenamtliche Tätigkeit im Jugendsport geehrt. „An der Freude und Begeisterung für diese wichtige Arbeit stelle ich keinerlei Abnutzungserscheinungen fest“, sagte Ursula Buschmann nach der Preisübergabe.

Ein kurzweiliges Rahmenprogramm rundete die Übergabe der Jugendförderpreise in der Volksbank Ruhr Mitte ab. Über 100 Gäste staunten über die Leistungen der Einradgruppe vom Verein des Jahres. Mit Akrobatik, Humor und Hip-Hop-Tänzen begeisterten die Breakletics die Preisträger und Gäste in der Kundenhalle.

Zum abschließenden Torwandschießen wurden aus den Anwesenden zwei Personen ausgelost. Der Sieger, Klaus Rinschen aus Gelsenkirchen, erhielt einen Fußball und bekommt zusätzlich ein signiertes Trikot der Handball-Nationalmannschaft kurzfristig nach Hause geliefert.