Kleinkunstreihe "7nach8"

Kleinkunst im Hertener Glashaus

Im Glashaus dreht sich donnerstags um 7nach8 schon seit vielen Jahren alles um Kleinkunst, Kabarett und Satire. 7nach8 ist dabei mehr als eine Zeitangabe: Die beliebte und bunte Veranstaltungsreihe ist längst über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und auch in der kommenden Spielzeit gibt es einiges zu sehen, hören und staunen.

Bettina Hahn (Kulturbüro Stadt Herten) und Bernhard Felling (Volksbank Ruhr Mitte eG) präsentieren das neue Programm der Kleinkunstreihe im Hertener Glashaus. Die Volksbank Ruhr Mitte unterstützt auch in diesem Jahr wieder das Kulturprogramm.

Zum Auftakt legt Martin Zingsheim, der mit rasantem „Kopfkino“ auf Welttournee ist, einen Zwischenstopp in Herten ein.

Mit Klischees räumen ein gebürtiger Engländer und ein gebürtiger Türke (Mike McAlpine und Aydin Isik) auf und holen die Differenzen zwischen diesen sehr unterschiedlichen Mentalitäten ans Tageslicht.

Mit von der Partie ist auch der Meister in seinem Fach, Herbert Knebel mit seinem Affentheater: „Männer ohne Nerven“.

Im nächsten Jahr geht es weiter mit Anka Zinks „Leben in vollen Zügen“ und der Frage, weshalb Menschen weltweit Geld ausgeben, um es auf Reisen ungemütlicher als daheim zu haben.

Kabarett im Doppelpack gibt es mit dem Bottroper Polit-Kabarettisten Benjamin Eisenberg und dem Oberhausener Klavier-Kabarettisten Matthias Reuter.

Zum Abschluss darf mit den Musikclowns Gogol & Mäx nochmal herzlich gelacht werden.  

Text: Stadt Herten