Revier-Perlen

Kunst-Ausstellung in der Niederlassung Gladbeck

Gladbeck, 09.03.2015 - Die Volksbank Ruhr Mitte ist der Kunst sehr zugetan. Sie fördert Künstlerinnen und Künstler der Region, gibt ihnen immer wieder in eigenen Räumen eine Plattform, damit sie ihre Werke einer breiten Öffentlichkeit vorstellen können. Ein "Ruhri-Rundblick" der besonderen Art wird ab sofort in der Gladbecker Niederlassung in der Goethestraße 49 präsentiert. Die Ausstellung "Revier-Perlen" von über 30 Mitgliedern der Kunstgemeinschaft Bottrop ist bis zum 26. März dort zu sehen.

Ausstellung Revier-Perlen

"Ob Blumen, Wasser, Industrie, Mythologie des Reviers oder menschliche Nachbarschaft als Thema gewählt wurde, an das sich alle Mitglieder heran wagten - immer kam eine sehens- und bedenkenswerte Präsentation von ganz unterschiedlichen Temperamenten und Stilen heraus", betonte Kunstkritiker und -kenner Jörg Loskill in seiner Einführung.

Die Künstlerinnen und Künstler präsentieren ein verantwortungsvolles Nebeneinander der Richtungen und Tendenzen, der Formen, Farben und Strukturen, hob Loskill hervor. Dabei sind die Stile so unterschiedlich wie die Materialien: Holz, Eisen, Foto, Collage, Keramik oder Leinwand - die Ausstellung besticht durch die Vielfalt der Arbeiten. Und doch sind sie alle ein Stück Ruhrgebiet, eine lebendige Dokumentation des Strukturwandels, seiner Menschen, seiner Vielfalt.

"Die Perle ist ein fester, oft runder Fremdkörper aus Perlmutt, der in bestimmten perlbildenden Mollusken heranwächst, ein Fremdkörper also. Fremdkörper allerdings sind die Revier-Perlen absolut nicht", betonte Volksbankvorstand Dieter Blanck in seiner Begrüßung. Er freue sich, die langjährige Freundschaft und Verbindung zur Kunstgemeinschaft Bottrop ein weiteres Mal vertiefen zu können und zu zeigen, wie vielfältig und bunt diese Region ist. Ein großes Kompliment bekam aus berufenem Vorstandsmund die langjährige Vorsitzende der Kunstgemeinschaft. "Und Bernhardine Lützenburg ist die Perle schlechthin", bescheinigte Dieter Blanck. 

Aus Jörg Loskills Kunstkritikersicht "schießt diesmal Karin Pietrucha den Vogel ab. Denn sie schafft es, gleich rund 150 Perlen auf der Leinwand zu fixieren. Es handelt sich um eine serielle Anordnung hübscher, eigenwilliger, witziger oder auch keck auftretender Frauen. Eine Damenriege, die uns mitten in die individuelle Menschenmasse des Reviers hineinführt." Das Ruhrgebiet - ein starkes Stück Kultur. Davon kann man sich in den nächsten Wochen in Gladbeck in der Volksbank Ruhr Mitte überzeugen.