Klavier plus Dulcimer -

ein Konzert mit ungewöhnlicher Besetzung

Erstmals zusammen auftreten werden Jessica Burri, Sopranistin und Dulcimer-Solistin, und Rainer M. Klaas, Klavier, bei der nächsten Museumsmatinee am Sonntag, 9. November, 11.30 Uhr. Im Institut an der Horster Straße spielen sie meist Stücke, die das Duo für diese ungewöhnliche, sogar exotische Besetzung neu arrangiert haben.

Dulcimer ist ein Zymbel-artiges Instrument (ähnlich dem Wiener „Hackbrett“), mit dem sich die aus den USA stammende Sängerin und Erzählerin (von indianischen Märchen!) farbig und klangsensibel begleitet.

Burri/Klaas studieren Werke für dieses „andere Konzert“ (so das Motto der gesamten Reihe) – wieder bei freiem Eintritt dank der Förderung durch die Volksbank Ruhr Mitte! – von Liszt, Claude Debussy, Leopold und Wolfgang A. Mozart, Eric Satie u.a. ein. Zuletzt führen die aus Recklinghausen stammenden Musiker in ihrem Programm das Märchen „Von der weißen Seerose“ (aus dem Indianischen) auf.

Jessica Burri studierte in den USA und in Köln Gesang. Seit einigen Jahren spezialisiert sie sich auf Solo-Programme mit Literatur und Musik.

Rainer M. Klaas zählt zu den gefragten Klaviersolisten in NRW. Er arbeitete bereits mit vielen internationalen Orchestern zusammen. Auch als Musikmanager („integral-Konzerte“) hat er sich einen überregional geschätzten Namen gemacht.

Veranstalter des Museumskonzertes sind der Karl-Riebe-Freundeskreis, die Stadtbibliothek, die Volksbank Ruhr Mitte und die Freunde der Stadtbibliothek.

Organisation, Moderation und Text: Jörg Loskill.