Geschäftskonto VR-Business 60

Setzen Sie auf ein modernes und sicheres Geschäftskonto, das auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens zugeschnitten ist. Unabhängig davon, ob Sie Geschäfte in Deutschland, im SEPA-Raum oder weltweit abwickeln: das Girokonto ist die zentrale Drehscheibe Ihrer geschäftlichen Aktivitäten.

 

Profitieren Sie von Kostenvorteilen bei hohem Transaktionsaufkommen.

Geschäftskonto VR-Business 60 im Überblick

Vorteile auf einen Blick

  • 60% Rabatt auf Buchungen und Karten
  • Monatliche Abrechnung
  • Attraktive Rückvergütung für jede Kreditkarte
  • Auf Wunsch Individualisierung Ihrer Kreditkarten mit Ihrem Firmenlogo
  • Wechsel in ein anderes Kontomodell jederzeit möglich

Konditionen Geschäftskonto VR-Business 60

Grundpreis p.M. 1
26,99 €
In Ihrem Auftrag fehlerfrei ausgeführte *
 
Online-Banking/Elektronisch eingereichte Zahlungsverkehrsaufträge 0,10 €
Überweisungsgutschriften/Daueraufträge 0,18 €
Lastschrift- und Scheckeinlösungen 0,18 €
Beleghafte/Telefonische Zahlungsverkehrsaufträge 0,40 €
Ein- und Auszahlungen (Geldautomaten) 0,18 €
Ein- und Auszahlungen (Kasse) 0,52 €
Karten p.M. 2  
VR-BankCard 0,40 €

BusinessCard

Rückvergütung bis zu ... p.a. 

1,60 €

-30,00 €

Rabatt auf Buchungen und Karten
(im Vergleich zu VR-Business)
-60%

* Storno- und Berichtigungsbuchungen wegen fehlerhafter Buchungen werden nicht bepreist.

  1. Weitere Leistungen werden ggf. gesondert berechnet. Maßgeblich ist das jeweils gültige Preis- und Leistungsverzeichnis. Monatliche Kontoabrechnung/Rechnungsabschluss.
  2. Kreditkartengebühren werden einmal jährlich im Voraus belastet.

Stand: 01.03.2017

Sie interessieren sich für eines unserer Geschäftskonto-Modelle?

Dann nutzen Sie unsere Online-Formulare und vereinbaren Sie einen Beratungstermin.

Einlagensicherung und Institutsschutz

Die Volksbank Ruhr Mitte eG ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung GmbH und der zusätzlichen freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen. Als institutsbezogene Sicherungssysteme haben beide Einrichtungen die Aufgabe, drohende oder bestehende wirtschaftliche Schwierigkeiten bei den ihnen angeschlossenen Instituten abzuwenden oder zu beheben (Institutsschutz). Alle Institute, die diesen Sicherungssystemen angeschlossen sind, unterstützen sich gegenseitig, um eine Insolvenz zu vermeiden. Über den Institutsschutz sind auch die Einlagen der Kunden – darunter fallen im Wesentlichen Spareinlagen, Sparbriefe, Termineinlagen, Sichteinlagen und Schuldverschreibungen – geschützt.